fbpx

Die Mindful Challenge

Zwischen Reiz und Reaktion gibt es einen Raum. In diesem Raum haben wir die Freiheit und die Macht unsere Reaktion zu wählen. In unserer Reaktion liegen Wachstum und unsere Freiheit“ (Viktor Frankl)

Steckbrief

Zielsetzung

Präsenz und Gelassenheit in einem stressigen Alltag. Bei sich ankommen und  seine eigene „Mitte spüren“…Mehr unter: Warum eine „Mindful Challenge“?

Kursformat

Einzigartige Verschmelzung aus Retreat, Training und Outdoor Survival Camp…Mehr unter: Was ist die „Mindful Challenge“?

Zielgruppe

Führungspersönlichkeiten, Unternehmer, Selbständige und Menschen mit hohem Arbeitsdruck…mehr unter: Für wen ist die „Mindful Challenge“?

Teilnehmerzahl

– Kleingruppen von 4 (max. 6) Personen

– 2 Coaches für 4 (max. 6) Teilnehmer

Mehr: Warum diese geringe Teilnehmerzahl bei der „Mindful Challenge“?

Termine

Beginn: Mittwochs – 17:00 Uhr – Come Together

Ende: Sonntags – 13:00 Uhr  – Mittagessen und Ausklang

Mehr unter: Wie läuft die „Mindful Challenge“ ab?

Veranstaltungsort

„Ferienhaus Fern-Sinnesnah“

Haidberg 44 – 5500 Bischofshofen – Österreich

Mehr unter: Wo findet die „Mindful Challenge“ statt?

Kursleitung

Dipl. -Ing. Simona Ines Zielezinski

Johann Laner

Mehr dazu: Warum gerade diese zwei Coaches für die „Mindful Challenge“?

Verpflegung

3-4 frisch zubereitete Mahlzeiten pro Tag. Für Vegetarier, Veganer und Teilnehmer mit etwaigen Nahrungsmittelunverträglichkeiten wird nach Absprache die Ernährung angepasst.

Mehr: Warum ist achtsames Essen und die Zubereitung Teil der „Mindful Challenge“?

Kosten

Kursgebühr für Firmen: 1.440,00 €

Kursteilnahme für Privat: Auf Dana-Basis (Was ist Dana?)

360,00 € Unterkunft inkl. Verpflegung

Je nach Erfordernis kommt die Leihgebühr für Equipment (Schlafsack, Schneeschuhe usw.) vor Ort dazu.

Teamcoaching-Conditionen für Firmen: Rufen Sie uns gerne an +49 (0)172 2608325

Stornierungsbedingungen

Haftungshinweis

Veranstalter

"Die Mindful Challenge"

Die unnachahmliche Verschmelzung aus Achtsamkeits-Retreat und Outdoor-Suvival-Erfahrung

Meditationsraum

Im Meditationsraum im Ferienhaus Fern-Sinnesnah haben wir Platz und Zeit, um Sitzmeditation zu üben, zur Ruhe und uns selbst zu kommen und die eigenen Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster zu untersuchen…

Sauna & Entspannung

Um Dir selbst Gutes zu tun und zur Ruhe und Entspannung zu kommen, stehen Dir alle Möglichkeiten in unserem Retreat-Haus zur Verfühgung – Erfahre Wärme in der Sauna bewusst als Körpererfahrung!

Achsames Zubereiten von Essen

Natürlich gehört das Zubereiten von Essen zum Leben dazu. Und da wir Achsamkeit im Alltag kultivieren möchten, werden wir auch die Erfahrung des achtsamen Zubereitens von Essen machen.

Achsames Essen

Die Nahrungsmittel mit allen Sinnen zu genießen heißt sich ganz darauf einzulassen…Achtsames Essen in Stille möglichst ohne Ablenkung durch Gespräche oder andere Sinneseindrücke von außen gehört dazu…

Auf geht´s ins Gelände

Nach einer „Packmeditation“ bei der wir uns nach Absprache ins Bewusstsein rufen, was wir wirklich im Gelände benötigen um unseren Bedürfnissen gerecht zu werden und dem Bepacken unserer Rucksäcke geht es ins Gelände!

Schneeschuhwanderung mit Gepäck

Achtsames gehen mit den Schneeschuhen und dem eigenen Gepäck gehört dazu. Hier können die eigenen Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen besonders gut beobachtet werden

Das Schüttbiwag für die Nacht ist fertig

4 Stunden achtsames Arbeiten und die Unterkunft für die Nacht im Freien ist fertig!!!

Der Eingang zum Biwag liegt unterhalb der Liegefläche - so bleibt es wärmer!

Es ist je nach Schneeverhältnissen gar nicht so leicht einen geeigneten Ort für ein Biwag zu finden…

Probeliegen im Biwag

Bevor der „Innenausbau“ mit Schlafsäcken und Isomatten beginnt muss natülich getestet werden wie es sich im Biwag liegt…

Und im Berg braucht es immer einen "Plan B"

Je nach Schnee und Wetterverhältnissen müssen wir auf die Natur reagieren und sehen, wie wir uns anpassen können. Es gibt immer Möglichkeiten, einen „Plan B“ (z. B. hier das Zelt) oder „Plan C“…

Und jetzt noch für Nahrung sorgen...

Das achtsame Fischen gehört mit zu den Erfahrungen dazu. Entscheidest Du Dich den Fisch zu töten und für den Verzehr verzubereiten, auszunehmen usw. oder nicht?

Er hat es geschafft...

…im Winter ist es besonders schwer, Nahrung zu finden, wenn unsere üblichen Versorgungsketten nicht selbstverständlich sind. Es darf darüber reflektiert werden, wie wir unsere Umwelt behandeln um zu überleben.

Es ist gelungen den Fisch zu fangen, aber wie wird er ihn behandeln, wenn es darum geht ihn für den Verzehr vorzubereiten?

...Und zur Nacht das Feuer...

…der wichtigste „Energielieferant“ und Unterstützer für die Nahrungszubereitung – wirst Du es schaffen, das Feuer zu entzünden auch ohne Zündhölzer oder Feuerzeug?

Vorbereitung als Erlebnis

Und es gibt noch ein besonderes Schmankerl für Dich dazu, wenn Du einen Tag verlängerst!!! Dann darfst Du hinter die Kulissen schauen und an den Vorbereitungen Teilhaben… und natürlich Mitfahren auf dem Quad

Unser Retreat-Haus "Ferienhaus Fern-Sinnesnah"

Unser „Retreat-Haus“ – Unser Rückzugsort.
Das „Ferienhaus Fern-Sinnesnah“ wurde auf 1150 m Seehöhe im Pongau, ehemals als “Austraghaus” des Scherergutes, hoch über Bischofshofen mit einem herrlichen Blick auf das Hochgründeck erbaut.

Es liegt im Herzen des Salzburger Landes mit bester Verkehrsanbindung.

Die Mindful Challenge ist die totale Herausforderung. Aber echt klasse!!!

Im Freien ist es ziemlich anstrengend. Nichts zum Entspannen oder Ruhe machen, denn du wirst an deine eigenen Grenzen geführt – eine nach der anderen. Aber dadurch merkst du erst mal, wie die Grenzen dich dazu bringen, dich total zu „tunneln“ und Scheuklappen aufzusetzen, sodass du weder links noch rechts gucken kannst.

Sascha Berger

Divisionsleiter, SMS Group

Die Mindful Challenge bedeutet Transformation!

Ich habe schon einige Persönlichkeitstrainings bei hochkarätigen Anbietern gemacht, aber diese Tage bedeuten für mich eine wahre Transformation.

Zu sich zu kommen, die eigenen Muster zu untersuchen, zu erkennen und dann ein Stück weit hinter sich zu lassen, das ist eine ein ganz neues Erleben.

Verica Petruseva

Projektleiterin

Die Mindful Challange ist eine Grenzerfahrung!

Der Outdoor Survival Teil ist körperlich ungemein fordernd.

Aber in Verbindung mit den geführten Mediationen wird eine ganz neue Körpererfahrung möglich.

Die achtsame Arbeit in der Gruppe könnte ich mir auch als Teambuilding z. B. für Firmen gut vorstellen.

Burkhardt Busch

Inhaber, B4UR

Warum die „Mindful Challenge“?

Das hohe Tempo, die starke Vernetzung, Komplexität und Agilität in der Arbeitswelt machen es zunehmend nötig durch kreatives und situativ angepasstes Verhalten adäquat zu agieren.

Immer weniger können wir uns auf starre Prozesse und Strukturen „berufen“, denn diese sind zu „träge“ und bieten nicht den Handlungsfreiraum, den wir heute brauchen, um uns einerseits selbst als Mensch zu entfalten und andererseits das Unternehmen im komplexen Veränderungs.- und Innovationsprozess langfristig erfolgreich zu machen.

Ein solch situativ adäquates Verhalten erfordert es allerdings ganz präsent im gegenwärtigen Augenblick zu sein und präzise wahrzunehmen, welche Sinneseindrücke wir selektieren und welche Reaktionen in unserem Inneren dadurch hervorgerufen werden. So können wir unser Bewusstsein für uns selbst stärken, unbewusst wirkende Denk.- und Fühl- und Handlungsprozesse bemerken und falls erforderlich Alternativen entwickeln.

Jedoch verlieren wir allzu leicht unsere Präsenz durch Überforderung oder Stress im Alltag, leiden zunehmend an einem Tunnelblick und erliegen unseren unbewussten Denk.- und Verhaltensmustern, die oftmals zu immer mehr Stress und damit zu immer weniger Präsenz führen.

Die Fähigkeit zur bewussten Selbststeuerung wird damit zunehmend beeinträchtigt. Die Anspannung führt immer häufiger zur Vorherrschaft von instinktiven Überlebensmechanismen des Kämpfens, Fliehens oder Erstarrens.

Der innere Druck schränkt dann den, dem Handeln zugrunde liegenden Wahrnehmungs.- und Informationsverabeitungsprozesse im Hirn immer stärker ein und situativ stimmige Reaktionen sind dann kaum mehr möglich.

So entsteht ein Teufelskreis.

Die Ausgeglichenheit und das Lebensglück leiden immer mehr und es kann letztlich zu ernsthaften Erkrankungen kommen.

Man könnte also daraus schließen, dass die „Mindful Challenge“ das Ziel hat diesen „Teufelskreis“ initial zu durchbrechen und Wege an die Hand zu geben diesen im Alltag immer wieder umzukehren. – Im Grunde ist das auch so – warum aber das Wort „Ziel“ für Deine eigene „Mindful Challenge“ eigentlich zu kurz greift, dass erfährst Du dann bei Teilnahme:-)…

Zurück zum Steckbrief…

Was ist das Besondere an der „Mindful Challenge“?

Die „Mindful Challenge“ setzt also da an, wo die „Stressspirale“ gestoppt und umgedreht werden kann, unterscheidet sich jedoch von allen anderen Ansätzen eines Bewusstseinstrainings, Stress-Resilienztrainings, eines Retreats für Mindfulness oder eines Outdoor-Survival Camps insofern, als Sie genau diese Ansätze miteinander verbindet.

Grundlage der Übungen sind die Forschungen von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn zur „Mindful Based Stress Reduction (MBSR). Diese Übungen werden heute erfolgreich in klinischen und organisatorischen Zusammenhängen eingesetzt.

Im Zentrum steht also die Steuerung des eigenen Bewusstseins.

Die im MBSR streng vorgeschriebenen Übungen bilden die Basis, erfahren jedoch im Rahmen der „Mindful Challenge“ immer wieder Anpassungen, um sie besonders bei den Grenzerfahrungen in der Natur für die Praxis tauglich zu machen.

Eine dosierte Portion an „Wissenseinheiten“ über relevante neurobiologische Prozesse in Deinem Hirn runden Dein Bild von dem, was mit Dir passiert, wenn Du unter Stress gerätst, ab.

Du erforschst in einem kreativ fortschreitenden Prozess, wie Du in Grenzsituationen Deine metakognitiven Fähigkeiten stärken kannst und so durch einen Praxistransfer in Deinem herausfordernden Alltag zu „Deiner Mitte“ und „Ruhe“ zurückfinden kannst.

Zurück zum Steckbrief…

Noch mehr erfahren

Die Verbindung aus Achtsamkeits-Retreat und „Outdoor Survival Camp“ macht die „Mindful Challenge“ zu einer ganz besonderen Erfahrung, denn..

…hier wird Achtsamkeit nicht nur auf dem „Sitzkissen“ geübt!

Die Teilnehmer sind eingeladen, zu trainieren wie sie ihr Gewahrsein in allen erdenklichen Situationen (und seien Sie noch so anspruchsvoll) möglichst aufrechterhalten oder auch wieder zurückerlangen können.

Du wirst bei der „Mindful Challenge“ einerseits mitgerissen außergewöhnliche Situationen zu erfahren, was Deinen Alltag und damit den Sog Deiner erlernten „Verhaltensmuster“ initial durchbrechen kann. Und Du darfst andererseits erfahren, wie eine „achtsame Grundhaltung“ neue Möglichkeiten in diesen Situationen für Dich eröffnen kann. Der fortlaufende, intuitive und dennoch zielgerichtete „Praxistransfer“ hift Dir die Intensität dieser initialen Erfahrungen mit Begeisterung in Deinen Alltag zu tragen.

Du kannst also erfahren, dass Achtsamkeit im Grunde mühelos und mit Freude in jeden noch so stressigen Alltag integriebar ist.

Vollständiges Gewahrsein als fortlaufenden Bewusstseinsprozess über innere und äußere Vorgänge in allen erdenklichen Situationen anzustreben ist ein Prozess, der, um in mathematischen Worten zu sprechen, mit seinem „Grenzwert gegen Unendlich“ geht. Kein menschliches Hirn ist in der Lage alle inneren und äußeren Prozesse im Bewusstsein zu halten!!!

Die Frage ist eigentlich eher eine Frage der „Selektionssteuerung“ – Wie schaffe ich es, die für mich wichtigen Wahrnehmungen für die bewusste Verarbeitung in meinem Hirn auszuwählen und in einer für mich und mein Umfeld hilfreichen Art und Weise einzubringen.

Oder anders ausgedrückt: Wie schaffe ich es nicht hilfreiche Gedanken.- und Gefühlsrotationen „sein zu lassen“. Diese einfach anzunehmen als das was sie sind: Einfach Gedanken! Die ich haben kann oder auch nicht – Vielleicht wie ein Hemd, welches ich tragen kann oder auch nicht, und es auch ablegen kann, wenn es nicht mehr passt…

Zurück zum Steckbrief…

Wie läuft die „Mindful Challenge“ ab?

1. – 2. Tag: Mittwoch – Donnerstag

Du wirst in die Lage versetzt im ersten Schritt Deine „sichere Basis“ zu spüren –  zu „Deiner Mitte“ zu finden. Im Kontakt mit der Natur und der Bergwelt darfst Du Deine „fortlaufende“ Präsenz in einer wohltuenden und stärkenden „Retreat-Umgebung“ trainieren und ausbauen. Achsamkeitsmeditationen in Ruhe (sitzend oder liegend) oder in der Bewegung (Yoga, schnelles oder langsames Gehen) gehören genauso dazu wie achtsames Essen oder achtsame Alltagsarbeit. Du wirst erforschen können wie Du Dein Gewahrsein gegenüber Deiner automatisch ablaufenden Gedanken nach und nach verfeinern kannst.

3. Tag: Freitag

Im zweiten Schritt wirst Du üben das fortlaufende Bewusstsein immer mehr in den Bereich der Grenzerfahrung in der Natur hineinzutragen und den „Weg zurück“ trainieren, falls Du in reflexartig ablaufenden Denk.- und Verhaltensmuster eintauchst. Hier kommen dann weitere Aufmerksamkeits-Meditationen in Bewegung wie Schneeschuwandern dazu.

4.-5. Tag: Samstag  – Sonntag

Im dritten Schritt gehst Du in Deinen Grenzbereich im Kontakt mit der Natur. Du wirst Deine „Wildnisfähigkeit“ erproben und gemeinsam mit den anderen Teilnehmern mit möglichst wenig Mitteln Euer „Überleben“ sichern. Du wirst erforschen können, in welchen Situationen Du Deine „sichere Basis“- Deine Mitte – verlierst, welche Deiner Denk.- und Fühlmuster dazu führen und wie der „Weg zurück“ trotzdem noch gelingen kann. Achtsames Bogenschießen und Fischen gehören hier ebenso dazu wie Feuer zu machen und der Unterkunftsbau (Je nach Witterungsverhältnissen Biwag.- oder Iglubau, Holz-Camp oder Zelt). Diese Erfahrungen werden durch die anschließende Übernachtung in der winterlichen Natur abgerundet.

Am Sonntag geht es darum, welche Erfahrung Du in Deinen Alltag mitnehmen kannst und welchen Möglichkeiten Du hast, Dein Gewahrsein und Dein „Selbst-Bewusstsein“ auch in Deinem Alltag aufrechtzuerhalten bzw. wiederzufinden.

In allen Phasen bekommst Du die Möglichkeit Deine Erfahrungen mit den anderen Kursteilnehmern auszutauschen und zu reflektieren. Auch dass werden wir in einer bestimmten Art und Weise mit möglichst fortlaufender Präsenz üben.

Zurück zum Steckbrief…

Für wen ist die „Mindful Challenge“?

Die „Mindful Challenge“ richtet sich an Dich, wenn Du in Deinem Arbeitsumfeld immer wieder mit Druck und Stress zu kämpfen hast und Du Dir wirksame Ansatzpunkte wünschst um damit besser umgehen zu können. Du bist hier richtig, wenn Du Verantwortung für das eigene Handeln, Deine Potenzialentfaltung und für Dein Lebensglück übernehmen möchtest.

„Nur wer sich selbst führen kann, kann andere führen.“ (Pater Anselm Grün)

Insbesondere bist Du daher angesprochen, wenn Du Führungsverantwortung übernimmst und Dein Handeln auch für die Potenzialentfaltung und das Lebensglück anderer Menschen von ausschlaggebender Bedeutung ist.

Du solltest physisch und mental gesund sein und eine gewisse Fitness mitbringen.

Meditationserfahrung oder gelebte Achtsamkeitspraxis ist natürlich sehr willkommen, jedoch keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Zurück zum Steckbrief…

Warum ist die Teilnehmerzahl bei der „Mindful Challenge“ so gering?

Das Besondere an der „Mindful Challenge“ ist die einzigartige Kombination aus Achtsamkeits-Retreat und „Outdoor Survival Camp“.

Das üben von Achtsamkeit im Grenzerfahrungsbereich erfordert allerdings nicht nur von den Teilnehmern ein hohes Maß an metakognitivem Engagement sondern natürlich insbesondere auch von den Coaches selber.

Daher haben wir, um die Teilnehmer bei den Grenz-Erfahrungen eng begleiten zu können, das Verhältnis von Coaches zu Teilnehmern ganz bewusst hoch gewählt – 2 Coaches sind so für 4,  max. 6 Teilnehmer da. So können auch gezielt Reflektionen zwischen einzelnen Teilnehmern und den Coaches verabredet werden, um den Prozess noch intensiver erfahrbar zu machen.

Unsere Lokation im „Ferienhaus Fern Sinnsnah“ ist in „normaler“ Belegung für 8 Personen ausgelegt, sodass bei der „Mindful Challenge“ mit 4 Teilnehmern jeder Teilnehmer ein Doppelzimmer in Einzelbelegung erhält und in den 220 m^2 einen komfortablen Freiraum genießen kann.

Zurück zum Steckbrief…

Warum ist achtsames Essen und die Zubereitung Teil der „Mindful Challenge“?

Beim achtsamen Essen kannst Du Dir nicht nur in hohem Maße Deinen Wahrnehmungsprozess bewusst machen und Deine Sinne verfeinern, sondern Du darfst auch untersuchen, wie ein wertschätzender Umgang mit Lebensmitteln auf Dich selbst und Dein Körperempfinden zurückwirkt. Deshalb gehört das achtsame Essen in Stille sowie die Vorbereitung des Essens aus frischen Lebensmittel zu den zentralen Erfahrungen der „Mindful Challenge“.

Wir werden je nach inhaltlichem Kursverlauf die frischen Lebensmittel gemeinsam zu einfachen Mahlzeiten verarbeiten, wobei wir in Farbe, Textur und Geschmack besonderes Augenmerk darauf legen, dass Deine Sinne voll auf „ihre Kosten kommen“.

Am Samstag wirst Du Gelegenheit haben Dich beim achtsamen Bogenschießen darin zu versuchen, Dir Dein „Mufflon“ (symbolisch) selber zu „erjagen“ – freilich kommt anschließend das „verdiente“ Stück Fleisch vom nachbarlichen Biobauernhof, wo die Tiere gemeinsam mit der Bauernfamilie aufwachsen und jeder Bissen etwas Besonderes ist. Alternativ und je nach Witterungsbedingungen wirst Du auch die Möglichkeit haben im nahe gelegenen Fischteich einen Fisch zu fangen und achtsam zu töten.

Du darfst untersuchen und anschließend reflektieren, ob und in wie fern es für Dich einen Unterschied macht, in dieser Weise an der Nahrungsbeschaffung und Zubereitung beteiligt zu sein.

(Für überzeugte Pazifisten kann der Schwerpunkt an diesem Tag ohne weiteres in der Erstellung der Unterkunft und Herrichtung des Feuers liegen.)

Zurück zum Steckbrief…

Wo findet die „Mindful Challenge“ statt?

Die „Mindful Challenge“ findet im und im Umfeld des „Ferienhaus Fern-Sinnesnah“ in Bischofshofen in den österreichischen Bergen auf 1100 – 1300 m Seehöhe statt.

„Ferienhaus Fern-Sinnesnah“, Haidberg 44, 5500 Bischofshofen, Österreich

Im „Ferienhaus Fern-Sinnesnah“ erfährst Du einen komfortablen „Retreat-Rahmen“. Die 4 Doppelzimmer werden in Einzelbelegung an die Teilnehmer vergeben und Du hast auf 220 m^2 Wohnfläche viel Freiraum. Zwei Bäder und ein separates WC stehen zur Verfügung. Die Ausstattung des Hauses ist komfortabel und die Einrichtung sehr liebevoll modern-alpenländisch aufeinander abgestimmt.

Deine „Wildnisfertigkeiten“ darfst Du unter professioneller Anleitung bei einer Übernachtung in der Natur ausbauen. Je nach Schneeverhältnissen und Wetterbedingungen wirst Du diese Übernachtung in einem Biwag oder Iglu, einem Camp aus gefundenem Holz oder einem Zelt in der nahen Umgebung des Ferienhauses gemeinsam mit den anderen Teilnehmern selber vorbereiten.

Zurück zum Steckbrief…

Warum dieses Coaches für die „Mindful Challenge“?

Simona Ines Zielezinski

Simona wird die gesamte Zeit als Coach für Achtsamkeit für die Teilnehmer da sein und hält als Kursleiterin den Kurs konzeptionell zusammen.

Als Führungspersönlichkeit mit 20 Jahre Praxis in großen Bau.- und Maschinenbauunternehmen hat sie immer wieder vor schwierigen Herausforderungen gestanden und kennt den stressigen Alltag im Führungsalltag bestens.

Durch ihre eigene Achtsamkeitspraxis ist es ihr immer wieder gelungen auch in sehr herausfordernden Ausgangslagen Ruhe und Souveränität zu bewahren und aus „ihrer Mitte“ heraus zu handeln. Die Übung der fortlaufenden Präsenz ist für sie ein treuer Begleiter, um Situationen möglichst ohne eigene Wahrnehmungsverzerrungen, ebenso auch die beteiligten Menschen und die eigenen Gedanken und Empfindungen „wirklich“ zu sehen und adäquat zu berücksichtigen – und zwar genau in dem Moment des Auftretens.

Auf achtsame Weise eher „locker“ mit „Stress“ umzugehen ist ihr besondere Freude und bedeutet für sie eine gr0ße Portion persönliches Lebensglück!

In stressigen Zeiten liebt es Simona sich in der Bergwelt aufzuhalten: „Ein ganzer Sommerurlaub am Strand bewirkt bei mir nicht so viel zu sich selber kommen, wie 4 Tage Bewegung in den Bergen!!!“ (Simona)

Die kurzen „Wissenseinheiten“  in Kurs über die Funktionsweise Deines Hirns wird Simona gerne mit Dir teilen, denn neurowissenschaftliche Forschungen gehören zu ihren großen privaten Interessen.

Erfahre mehr über Simona

Hannes Laner

Hannes wird den Kurs vor allem in der Phase des „Outdoor Survival Camps“ begleiten.

Als Bergrettungsleiter und Veranstalter des Schibergsteigerweltcups „Erztrophy“ in Bischofshofen kennt auch Hannes den „Stress“, den Führungs.- und Organisationsaufgaben mit sich bringen und ist zudem immer wieder mit ……. Bergunfällen konfrontiert.

Er führt alljährlich für die Schitourengeher Lawinenseminare durch und beim österreichischen Bundesheer ist es regelmäßig seine Aufgabe „Outdoor Survivals“ mit jungen Soldaten zu durchzuführen.

Aus all diesen Tätigkeiten bringt er viel Erfahrung mit, wie man sich sicher in der Bergwelt bewegt. Kenntnisse über die Natur, genaue Beobachtungsgabe und ein Gespür für die Natur sind obligatorisch.

Hannes Domäne ist die achtsame Bewegung in den Bergen!

So wird er in der Phase des „Outdoor-Survivals“ das achtsame Bewegen in der Natur und die Outdoor Survival Aktionen, wie das Bogenschießen, Fischen usw. begleiten.

Erfahre mehr über Hannes

Der Biwagbau 2018

Das darfst Du erfahren…

Du darfst erleben, wie Du auch in extremen Situationen zu Deiner Mitte finden kannst

Du erfährst, wie sich Dein Charisma durch bewusste „Verkörperung“ manifestiert

Du erforschst, wie Reduktion und Entschleunigung für Dich zu mehr Focus führen kann

Du lernst die Freiheit kennen, die im Loslassen der eigenen Muster und Anforderungen liegt

Du entdeckst, wie Dein Hirn arbeitet und wie Du Dein Gedankenkarussell steuern kannst

Du erkundest, wie der Kontakt zur Natur Dir eine stärkere innere Führung verleihen kann

Du darfst austarieren, wo Deine physischen und mentalen Grenzen liegen

Du entwickelst ein Bewusstsein für Deine Haltung und die daraus folgenden Handlungen

Du darfst üben ein „Miteinander“ zu gestalten, dass das Potenzial aller fördert

Für Firmen

Doppelzimmer in Einzelbelegung inkl. Verpflegung
1440/Teilnehmer
  • Du nimmst als Firmenteilnehmer Teil und bezahlst die Firmenpauschale für Kurs, Unterkunft und Verfpflegung.
  • Natürlich gibt es über alles eine Rechnung

Die Räumlichkeiten im Retreat-Haus